Kapitel 2. apraxos installieren

Inhaltsverzeichnis

Die Installation von Debian 9 stretch KDE
Anpassung für apraxos (wie ich es machen würde)
Weitere Installationen:
X2go installieren
Oracle-Java installieren
Virtualbox installieren
Back-Up-Tool Timeshift installieren
Roger Router für Fax-Empfang und Fax-Versendung über eine FritzBox
Monitor-Auflösung wird nicht erkannt
Installation auf Linux Mint 19 Tara Mate
Einige Tipps
Download der Demo-Version von apraxos

Voraussetzung für apraxos ist natürlich ein eingerichtetes Linux. Um eine nachvollziehbare Installation für die Hotline zu erhalten, sollte Debian in der aktuell als "stable" angegebenen Version eingerichtet werden. Damit erhalten Sie eine updatebares Debian. Die Sicherheitsupdates sollten in regelmäßigen Abständen eingespielt werden. Wenn eine andere Distribution eingesetzt wird, müssen entsprechende Linux-Kenntnisse vorhanden sein, um Probleme, die durch unterschiedliche Konfigurationen der Distributionen verursacht werden, selbst lösen zu können.

Die Installation von Debian 9 stretch KDE

Für eine Neu-Installation von Debian 9 sollte eine Festplatten-Partition von mindestens 20 GB, besser 40 GB oder größer, vorhanden sein. Auch eine Installation in Virtualbox ist möglich.

Dafür laden wir uns ein DVD-Live-Image von der Debian-Live-Download-Webseite herunter oder ein Netinstall-Image von der Debian-netinstall-Webseite herunter. Es sollte ein Image mit KDE als Windowmanager benutzt werden. Beim Netinstall-Image wird der Windowmanager während der Installation festgelegt.

Handelt es sich um einen Rechner, auf dem bereits ein Windows installiert ist und UEFI Secure Boot als Boot-loader benutzt wird, ist es teilweise schwierig, von einer DVD zu booten. Je nach Hersteller kommt man mit Escape oder F2 in die Boot-Loader-Konfiguration (Anleitung lesen) und muss dort Secure boot abschalten. Meist muss man zusätzlich die Boot-Reihenfolge ändern und die DVD als erste Boot-Option eintragen. Nach einem Neustart kann man mit F8 (?) das Boot-Menü aufrufen und die DVD als Boot-Medium auswählen. Wenn man erstmal die DVD gestartet hat, ist das schon die halbe Miete. Man muss überlegen, ob man ein Dual-Boot einrichtet oder Windows platt macht. Siehe hierzu diverse Diskussionen im Internet. Bevor man Windows platt macht, sollte man den Windows-Product-Key der Windows-Installation auslesen, damit man diesen evtl. für ein Windows in virtualbox einsetzen kann.

Bei der Installation sollte natürlich die deutsche Sprache und deutsche Tastaturbelegung gewählt werden. Es empfiehlt sich, das /home-Verzeichnis auf eine eigene Partition zu legen, die eventuell direkt verschlüsselt angelegt werden kann. Eine Swap-Partition wird immer direkt mit installiert.

Bei UEFI Secure Boot gibt es eine (kleine) FAT32-Partition auf der Festplatte, die man nicht löschen sollte. Stattdessen sollte Debian dort den Debian-Bootloader hineininstallieren. Dafür wird ein Paket grub-efi benötigt, das nicht auf der Live-DVD vorhanden ist. Lesen Sie dazu GrubEFIReinstall.

Für apraxos gehe ich von einem Benutzer praxis aus, in dessen /home-Verzeichnis das Programm installiert wird.